Persona 4: Arena Ultimax im Test

71Rv-74QzVL._SL1280_[1]

Prügelspiele haben auf Konsolen Tradition. Denn mittlerweile gibt es da wirklich einige sehr große Namen, die für Neulinge in diesem Genre unerreichbar scheinen. Doch Persona 4 Arena könnte tatsächlich seit langem eines der Spiele sein, dass mit weiteren Ablegern eine große Fanbasis aufbauen könnte.

Von Rollenspiel zu Kampfspiel
Wie Frage die sich jedem Persona 4 Spieler stellt wird sicherlich folgende sein. Wie bringe ich ein Rollenspiel authentisch in ein Kampfspiel? Und tatsächlich stellt dies meist eine Hürde da. Denn mal erlich – wer spielt schon ein Kampfspiel wegen der Story? Doch ist es doch grade das, was Persona schon immer ausgemacht hat! Und tatsächlich haben die Jungs von Ark System (BlazBlue) mit Persona 4: Arena einen guten Kompromiss entwickelt, wie man das gewohnt gute Kampfsetting des Entwickler-Studios, mit einem Persona vereint.

71Zh3cGpA+L._SL1280_[1]

Modi und Kampfsystem
Die Idee – Möglichst viele Modi, wovon jeder mit besonderen Herausforderungen lockt und den Grad an Schwierigkeit in einem fairen Maß bis zu unmöglichen Modi vorrantreibt. Den Anfang macht dabei der „Lesson Mode“, bei dem ihr euch in Ruhe mit dem Kampfsystem von Persona 4 Arena auseinander setzen könnt. Auch hier hat Ark Systems es wunderbar hinbekommen, sowohl Anfänger als auch Profis wunderbar einzufangen und abzuholen. Schon durch das einfache dauerhafte Drücken des „leichten Angriffs“ lassen sich wunderbare Kombos in einfacher Form ausführen, mit den man gegen leichte KI Gegner oder ebenso schlechte „echte“ Gegner antreten kann. Wer etwas geübt ist kann diese einfachen Kombos aber auch sehr einfach unterbrechen und in Windeseile zum Gegenangriff ausholen. Mit viel Übung kann man so immer mehr Kombos lernen, darunter echte Fingerbrecher, die dann aber entsprechend stark sind.

Weitere Modi
Hat man die Grundzüge gelernt macht man erst einmal mit dem Story Mode weiter. Hier versuch Ark System Persona 4 einzufangen und das Rollenspiel mit diesem Kampfspiel weiter zu erzählen. Wie gewohnt muss man dabei wieder einiges lesen. Bei mir hat dies dazu geführt, dass ich die Texte nach einiger Zeit einfach weggeklickt habe. Schade dass man die Chance nicht genutzt hat um die Geschichte etwas innovativer zu erzählen. Dennoch schaffen es die Entwickler einen sehr guten Kniff zwischen dem Rollenspiel und dem Kampfspiel zu erzeugen, dank dem plötzlich „Kämpfe“ durchaus sinnvoll erscheinen. Details erfahrt ihr in dem Story Mode aber am besten selbst. Wer damit fertig ist kann sich häteren Herausforderungen stellen und dafür üben. Dafür gibt es einen exta „Training Mode“ der euch mit schweren Kämpfen konfrontiert. Es gibt aber auch viele altbekannte wie ein Challenge Mode und ein Versus Mode. Wer online spielen mag kann dies ebenfalls tun. Dank gutem Netzcode läuft das richtig gut!

612R6XQVRwL._SL1280_[1]

Saubere Technik
Auch von technischer Seite gibt es nicht was man bemängeln könnte. Gekonnt zeigen Ark System dass sie Sprites in Kampfsystemen einfach heraushaben. Schon bei Blazblue sah das immer richtig gut aus und wird bei Persona 4 Arena weitergeführt. Wer Fan der Persona Reihe ist wird hier also doppelt glücklich, da man mit seinen Lieblingscharaktern in den Kampf ziehen kann. Zwar gibt es lediglich 13 Kämpfer, jedoch unterscheiden sich diese in ihren Kampfstil, Kombos und Fähigkeiten. Dazu kommt dass Ark System enorm hohen Wert auf die Balance gelegt hat.

https://www.youtube.com/watch?v=-fyBX2XR6og

Fazit: Persona 4 Arena ist ein richtig gutes Kampfspiel geworden, dem nur zu wünschen ist dass mit ihm auch ein finanzieller Erfolg einzieht. Schwierig ist dieser Markt. Doch dieses Spiel zeigt, dass auch unbekanntere Studios richtig gute Kampfspiele aus den Boden stampfen können und man nicht immer nur zu Mortal Kombat, Street Fighter und co greifen muss.


Categories

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.