Puyo Puyo Tetris im Kurztest.

Puyo Puyo Tetris im Kurztest.

Puh! Zur Zeit befinden wir uns in einem Testmarathon und da kommt es schon mal vor, dass ein Spiel mehr oder weniger länger liegen bleibt. Besser später als nie haben wir es nun auch geschafft einen Blick in Puyo Puyo Tetris zu werfen und haben uns an alte Gameboy Zeiten erinnert gefühlt! Getestet haben wir auf PlayStation 4, optional gibt es den Titel für Nintendo Switch. Der war aber restlos beim Publisher vergriffen.

Tetris trifft auf Puyo Puyo
Tetris dürfte den meisten Spielern bekannt sein. Bis heute ist Tetris eine der beliebtesten Marken der Welt. Das kluge Puzzle, dass jeder Mensch auf Anhieb versteht und aufgrund des Zeitdrucks einen gewissen Nervenkitzel mit sich bringt funktioniert schon seit Jahren auf zahlreichen Plattformen. Das Grundprinzip ist dabei immer das selbe, den man muss Geometrische Formen so anordnung, dass Reihen entstehen, ohne dabei für zu große Lücken zu sorgen. Ein kniffliges Unterfangen!

Mit den Jahren wurden die Entwickler mutiger und haben das Konzept immer weiter ausgereitzt. So hat man verrücktere Modi eingeführt, teils auf Items zurückgegriffen die sofort helfen oder vielleicht sogar schaden. Auch Modi wurden Abwechslungsreicher.

Bei Puyo Puyo Tetris besteht die Besonderheit darin, dass man eine zweite ältere IP herauskramt und Tetris mit den Puyos kombiniert. Ein ziemlich spaßiger Ansatz!

Tetris vs Puyo
Während das Tetris Konzept bekannt sein sollte, setzt Puyo Puyo Tetris eher auf Farbschemen. Wir müssen nämlich bestimmte Reihen erstellen und können Sie die Formen auflösen. Entsprechend steckt hier auf den ersten Blick mehr Puyo als Tetris drinne. Allerdings wird während des Spielens gleich klar, dass das Tetris Konzept auch mit diesen neuen Regeln völlig aufgeht!

Schon gelesen?  L.A. Noire im Test.

Darüber hinaus treiben die Entwickler es auf die Spitze, da man ziemlich abgedrehte Modi eingebaut hat. Um mal ein Beispiel zu nennen erzähle ich über den SWAP Modus. Darin werden mehrere Tetris Spiele simultan gestartet. Das verrückte ist, dass das Spiel alle 20 Sekunden wechselt. Nach dem Wechsel haben wir ein anderes Tetris Spiel vor uns. Wenn einmal alle Spiele rotiert sind, kommen wir irgendwann allerdings wieder beim Ausgang heraus und müssen immer wieder dort weiter machen, wo wir ungefähr eine Minute vorher aufgehört haben und so immer wieder umdenken. Verrückt aber dafür Ultra spaßig!

Technik
Technisch zeigt sich Puyo Puyo Tetris stimmig aber alles andere als „Next-Gen“. Gesetzt wird auf Comic Grafik und viele Zeichnungen. Vor allem hat man das ganze Spiel sehr bunt gehalten, was natürlich Kindern zu Gute kommt. Ob man damit allerdings wieder viele Erwachsene Spieler erreicht sei dahingestellt, denn grade diese Zielgruppe war es auf dem Gameboy die Tetris so groß gemacht hat!

Fazit: Puyo Puyo Tetris ist ein ziemlich verrücktes, sehr buntes unterfangen. Eine Zielgruppe scheint es nicht direkt zu geben. Optisch klar an Kinder gerichtet könnte denen das Spielprinzip zu hektisch und zu „eintönig“ sein. Erwachsene Kniffler könnten sich an der kindlichen Aufmachung schnell sattsehen. Das ist schade, denn grundsätzlich bringt Puyo Puyo Tetris einige sehr gute Ideen mit sich.

Kaufempfehlung: Tetris Fans sollten zugreifen!

Categories