Werbung:

Destiny 2: Bungie gesteht – man benötigt mehr Zeit um das heiß ersehnte Feature der Modifikatoren in heroischen Strikes umzusetzen.

Autor des Artikels: Steven Wilcken

Bungie hat mit Destiny 2 große Versprechen gemacht. Gehalten wurden diese leider nicht und viele Fans sind mittlerweile enttäuscht von der großen MMO Hoffnung.




Neue Inhalte sollen Besserung bringen

Eigentlich sollten diverse kostenlose Updates mehr Features für Tiefgang in der Welt von Destiny 2 umsetzen. Denn der große Kritikpunkt an Destiny 2 ist das fehlende Lategame, das aktive Spieler viel zu schnell meistern können.
So hatte Bungie beispielsweise in Aussicht gestellt, Modifikatoren in Destiny 2 zu integrieren. Die sollen bei heroischen Strikes greifen und Teams ermöglichen Herausforderungen selbst zu erstellen und zu meistern. Je schwerer, desto größer die Belohnung – so die Grundidee.
Allerdings gibt Bungie nun zu verstehen, dass das komplette SPiel verändert werden muss. Daher benötigt man für die Umsetzung mehr Zeit als zunächst erwaret.

Schon gelesen?
The Crew 2: Mehr Inhalte soll Umsatz erhöhen – Vorstellung auf der Gamescom 2018.

Schmelztiegel Playlist soll über Wasser halten

Stattdessen soll euch eine Schmelztiegel Playlist unterhalten. Diese beginnt am 27 März und hat folgenden Terminplan:
• 27. März: Rumble
• 3. April: Hexenkessel
• 10. April: Eisenbanner
• 17. April: Rumble
• 24. April: Hexenkessel
• 1. Mai: Eisenbanner