Werbung:

Pachter stänkert wieder: Laut Pachter wird Sony auch die kommende Generation für sich entscheiden.

Autor des Artikels: Steven Wilcken

Michael Pachter ist mittlerweile einem Großteil der Gamingbranche ein Begriff. Der Analyst hat sich auf die Fahne geschrieben immer wieder Analysen zur Videospielbranche zu veröffentlichen. Aufgrund der zunehmenden Gerüchte der nächsten Konsolengeneration hat Pachter nun eine Prognose abgegeben, welche Hersteller in der kommenden Generation dominieren wird.

Laut Pachter wird Sony die nächsten Konsolengeneration für sich entscheiden

In der aktuellen Konsolengeneration führt Sony mit Abstand. Zuletzt wurde bekannt, dass die PlayStation 4 mehr als 79 Millionen Exemplare abgesetzt hat. Sony nähert sich damit langsam der 100 Millionen Marke. Die Xbox One scheint Gerüchten zur Folge noch bei etwa 30 Millionen Exemplaren festzustecken. Die 30 Millionen möchte Nintendo mit seiner Nintendo Switch Konsole in diesem Jahr erreichen.

Laut Pachter wird Sony auch in der nächsten Generation wieder dominieren. Sony habe mit der PlayStation 2 etwas „magisches“ erschaffen, dass die Leute einfach lieben. Hätte man den Start der PlayStation 3 nicht so vermasselt, hätte Sony auch die PlayStation Ära dominiert. Sony habe daraus gelernt – meint Pachter – und wird entsprechend mit der PlayStation 4 Generation erneut dominieren.

Schon gelesen?
Battlefield V: Es wurde offenbar nur eine Kriegsgeschichte nach Launch nachgereicht.




Microsoft hat noch einen langen Weg vor sich

Laut Pachter hat Microsoft noch einen langen Weg vor sich. Der Vorteil der Xbox 360 war, dass Microsoft den Multiplayer für sich entdeckt hatte und Sony unsicher war, ob die Leute das wirklich konsumieren. Zudem hatte man einen Preisvorteil von etwa 200 Dollar gegenüber der PlayStation 3. Allerdings habe man dabei wenig Akzente setzen können, die dazu führen dass Leute sich langfristig für die Xbox Marke entscheiden.

Switch außen vor

Weiterhin außen vor scheint die Nintendo Switch zu sein, die aktuell enorm aufholt – von Pachter jedoch nicht thematisiert wird.