Werbung:

The Swords of Ditto im Test.

Autor des Artikels: Steven Wilcken

Wir haben uns The Words of Ditto anschauen können. Das Indiespiel ist seit einigen Tagen für PlayStation 4 und PC erhältlich und mixt klassische Rollenspiel-Elemente mit Rogue-Like Elementen und Permatod. Und so frustrierend das stellenweise sein kann, The Swords of Ditto hat einige interessante Ansätze!

Töte Hexe Mormo

Das Ziel des Spiels ist eigentlich Simple. Eine Hexe hält die Welt Ditto im Atem und nur alle 100 Jahre, kann ein Held die Hexe herausfordern. Und klar – dieser Held wird von uns als Spieler gesteuert und unsere Aufgabe ist es der mächtigen Hexe gehörig in den Hintern zu treten. Allerdings ist der Weg recht offen wie wir diese Aufgabe erledigen. In der Theorie könnt ihr direkt zum Spielstart einen Besuch bei Hexe Mormo abstatten. Allerdings werdet ihr grandios scheitern, da die Hexe für euch als Heldenneuling viel zu schwach ist.

Nur 4 Spiel-Tage Zeit

Das zweite Problem ist, dass es immer nur ein Zeitfenster gibt in der ihr eine Strategie entwickeln müsst, wie Hexe Mormo ausgeschaltet werden kann. Und es gibt tatsächlich viele Strategien. Hinzu kommen, dass die Welt stets zufällig generiert wird und ständig neue Überraschungen bereit hält. Sterben solltet ihr nicht – denn das hat zur Folge, dass ihr einen großen Teil eures Fortschritts verliert und nur Erfahrung, Gold und drei vorbestimmte Items behaltet.

Die richtige Strategie

Eine gute Strategie scheint das stärken des eigenen Charakters zu sein, indem man XP sammelt. Das Problem – die Zeit vergeht schnell und einfaches schnetzeln von Widersachern wird langfristig nicht zum Erfolg führen.

Dungeons sind eine alternative, die sich mit den XP steigern kombinieren lassen. Hinzu kommt, dass sich darin sogenannte Ankerstätten finden, durch derren Zerstörung sich die Hexe massiv schwächen lässt. Allerdings warten hier fordernde Umgebungs- und Schalterrätsel und starke Gegner. Man muss also besonders vorsichtig sein, wenn man diesen Weg einschlägt, damit ein die Permadead Funktion keinen Strich durch die Rechnung macht. Sterbt ihr wirft euch das unmittelbar zurück.

Auf der anderen Seite locken hier aber oft auch besonders mächtige Waffen. Ebenfalls sehr gut um Hexe Mormo ordentlich zu bearbeiten.

Knappe Vorräte – straffer Schwirigkeitsgrad

Eigentlich beschäftigt ihr euch sehr lange mit der richtigen Strategie. Wie stark sollte ich für ein Dungeon sein? Kann ich mich mit diesem Gegner anlegen? Kann ich diese Tür nehmen oder sollte ich lieber einen Weg beibehalten? Wann steuer ich einen Laden an um Vorräte aufzufrischen? Die tickende Zeit sitzt einem ständig im Nacken und verzeiht kaum einen Fehler. Gleichzeitig ist da aber auch ständig eine Neugierde, da ihr wisst, dass die Welt schon im nächsten Spiel eine andere sein wird. Aber eben auch ein gewisse Respekt, denn der Schwierigkeitsgrad von The Swords of Ditto zieht kräftig an und driftet manchmal schon fast ins unfaire.

Schon gelesen?
Spyro Reignited Trilogy im Test.

Ihr solltet also immer vorsichtig in Kämpfe gehen und die Angriffsmuster eurer Gegner genau studieren. Seid ihr geschickt, gibt es gegen alle Angriffsmuster ein effektives Hilfsmittel.

Tolle Grafikstil – gute Animationen

Auch die technische Umsetzung ist in weiten Teilen sehr gut gelungen. Vor allem der besondere Comic-Grafikstil springt direkt ins Auge. Die Entwickler haben viel Liebe ins Detail gesteckt und bieten euch wundervolle Animationen.

Fazit:

The Swords of Ditto ist ein besonderes Spiel, dass in gewisse Zügen sogar ein wenig an alte Zelda Klassiker erinnert. Wohl gewollt! Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass The Swords of Ditto deutlich mehr vom Spieler abfordert und eure Frustationsschwelle ordentlich herausfordert.

Das ist aber nicht negativ gemeint, denn Spiele wie Dark Souls machen dies ebenfalls auf sehr kluge Weise. Und genau so möchte man auch in „The Swords of Ditto“ immer mehr erforschen, die richtige Strategie finden und die vielen Geheimnisse kennenlernen.

Etwas schwierig finde ich die Knappe Zeit von einer Stunde, die mir gegeben wird um mein Abenteuer zu bestreiten. Dadurch muss ich viele Dinge auslassen was in einre solch spannende Welt wirklich schade ist! Gleichzeitig ist dies aber die Vorgabe, die man einfach so hinnehmen muss. Und man lernt mit der Zeit auch damit umzugehen und sich klre Prioritäten für einen Durchgang zu setzen.

Wenn ihr mal wieder ein unterhaltsames, schweres Spiel haben möchtet, bei dem ihr euch als Spieler die Zähne ausbeißen könnt, dann dürfte The Swords of Ditto genau das richtige für euch sein.

Kaufempfehlung: Ja – gebt The Swords of Ditto eine Chance!