Werbung:

Concrete Genie im Test.

Autor des Artikels: Steven Wilcken

Sony hat uns dazu eingeladen einen Blick auf Concrete Genie werfen zu dürfen. Die letzten Tage haben wir entsprechend genutzt um die triste, graue Wolkenmasse draussen, vor der Konsole zu verbringen und uns dank Concrete Genie das Herz zu erwärmen! Weshalb wir dieses Spiel so Zauberhaft finden erklären wir im Test.

Mobbing und die Folgen…

Dabei steht zunächst im Mittelpunkt dieses Spiel ein sehr ernstes Thema. Mobbing! Es führt im Spiel dazu, dass wir Ash kennenlernen. Einen sehr kreativen, talentierten Jungen der in seiner Einsamkeit vor allem gerne ruhige Plätze aufsucht an denen er seinen Mobbing-Tätern nicht begegnet und Zeichnet. Doch wie es das Schicksal möchte ist es heute eben mal wieder soweit und Ash wird erwischt.

Tragisch – sein Notizbuch mit den vielen Zeichnungen kommt den Mobbern in die Hände. Die sehen die Chance, zerreißen es und verteilen die Seiten über den Wind quasi in der ganzen Hafenstadt „Denska“. Zusätzlich sperren sie uns noch in einen gruseligen Leuchturm ein, von dem man sagt dass es darin spuckt. Was als Misshandlung dienen soll stellt sich jedoch als Glücksfall heraus.

Ein Pinsel um die Dschinn’s zu beherrschen

So zerupft unser Notizblock nach diesem Angriff auch sein mag – die ein oder andere kleine Zeichnung befindet sich noch darin. Und siehe da – an diesem besonderen Ort wird ein Dschinn (Eine gezeichnete Figur von Ash) zu Leben erweckt. Es handelt sich um Luna, die uns gleichzeitig auch einen magischen Pinsel überreicht mit dem wir nicht nur die Wände einfach verschönern können. Wir können auch dafür sorgen, dass eine dunkle Finsternis, die in der ganzen Stadt wuchert, aus den Gassen vertrieben wird und stattdessen mit wundervollen Kunstwerken erhellt wird. Genau diese Mechanik ist es, die uns anfangs vor dutzende Rätsel und Aufgaben stellt und gleichzeitig so herzerwärmend und Spannend ist, dass die kurze Zeit von Concrete Geni quasi im Fluge vergeht.

Rätsel, Kletterpassagen, Kampf

Der Einstieg in Concrete Geni ist klug gelöst. Quasi im Rahmen der Story lernen wir viele der Steuerlemente kennen, die uns durch das Spiel begleiten. Unser zerrupftes Notizbuch hat noch ein paar Zeichnungen. Andere Seite finden wir durch die gesamte Spielwelt verteilt. Sammeln wir diese ein wird diese wieder unseren Notizbuch hinzugefügt und kann fortan von uns für Kunstwerke genutzt werden.

Auch wenn ihr nicht sonderlich künstlerisch begabt seid, könnt ihr relativ schnell tolle Kunstwerke erschaffen. Möglich wird das durch eine Form von Stempeln, die wir auf die Wand aufbringen. Gesteuert wird mit der Sixaxis Funktion des DualShocks – also mit Bewegungssteuerung. Das funktioniert wirklich gut und geht schnell in Praxis über. Die Stempel wählen wir aus Menüs aus. Davon gibt es – zum einen um Bilder zu erschaffen, zum anderen um an bestimmten Orten Dschinss zu erschaffen. Auch hier bekommen wir mit der Zeit mehr Zeichnungen zurück. Jeder Dschinn besitzt fertigkeiten wie Feuer, Eis, Wind und co – die uns an bestimmten Passagen helfen.

Unsere Aufgabe ist es diverse Wandleuchten zum Strahlen zu bringen, indem wir darunter Zeichnungen an die Wand malen. Damit das überall gelingt, müssen wir Dschinss erschaffen und diese durch die Welt führen, damit sie uns mit ihren Fähigkeiten helfen. Dafür können wir sie auf Tastendruck zu uns rufen und ihnen Aufgaben geben. Oft möchten sie auch Wünsch erfüllt haben. Kommen wir diesen Nach, erhalten wir Superfarbe, die uns gegen die Dunkelheit – eine Lilane Masse über die wir mit normaler Farbe nicht malen können. Ziel ist es je nach Zone die Aufgaben zu erfüllen – Dschinns zu rufen, Lichterketten zum erleuchten zu bringen und mehr.

Spielmechaniken bekannter Spiele

Doch es ist noch komplexer. Denn wir müssen wie in Assass Creed 2 Gebäude besteigen, was in der Praxis gut funktioniert. Außerdem müssen wir unseren Mobbern ausweichen – können diese aber auch ein wenig austricksen, z.b. indem wir sie rufen und schnell fliehen. Das muss auch öfter genutzt werden um an bestimmte Seiten zu kommen. Später werden wir auch in Kämpfe verstrickt. Kämpfe die ein wenig an Kingdom hearts erinnern.

Fazit

Concrete Genie ist ein Sammelsorium aus bekannten Spielmechaniken aber auch einer Herzerwärmenden tollen Idee. Bilder zu zeichnen und dabei Figuren zum Leben zu erwecken, die mit uns interagieren und uns Helfen, ist wirklich super gelöst! Die vielen kleinen Rätseleinlagen, die einlandene Welt die wir frei begehen und erforschen dürfen und die wundervollen Artdesigns macshen Concrete Genie zu einem sehr besonderen Abenteuer!

 

Kaufempfehlung: Ja! Action Adventure Fans sollten unbedingt zugreifen!