Werbung:

PlayStation 5: Ausgewählte Redakteure durften neuen DualShock 5 mit Haptik-Features ausprobieren. Eine Revolution beim spielen?

Autor des Artikels: Steven Wilcken

Sony hat jüngst einen offiziellen PlayStation Blog Post veröffentlichen lassen mit dem man die PlayStation 5 für Ende 2020 offiziell angekündigt hat. Doch nicht nur das – der eigentlich interessante Teil war die Vorstellung des DualShock 5 Controllers. Der soll an den DualShock 4 angelehnt sein, jedoch ein großartiges neues Feature mitbringen, dass quasi einen Gamechanger darstellen könnte.

Der DualShock 5 Controller soll ein neues „Haptik Feature“ mitbringen und das bisherige Rumble Feature ersetzen, dass schon seit mehreren Generationen genutzt wird. Dank zahlreicher Motoren im Controller sollen Szenen „greifbar“ gemacht werden. Während eines Presse-Events durften Redakteure von Wired den DualShock 5 Controller ausprobieren. Präsentiert wurde eine Gran Turismo Sport Demo und eine Demo der Astro Bot Entwickler „Japan Studios“.

Der erste Eindruck soll sehr vielversprechend gewesen sein. So konnte der Controller präzise Situationen wiedergeben. So fühlte man authentisch den Untergrund über den man Fuhr in Gran Turismo Sport.

Bei der Japan Studios Demo gab es diverse Untergründe als Demo, die durch den Controller authentisch vermittelt wurden. So konnte man Beispielsweise auf Eis-galtten Flächen das rutschen förmlich spüren. Als man in den Pool sprang bekam man ein authentisches Gefühl zum Widerstand des Wassers. Die Holzbrücke brachte ein fernderndes Gefühl mit sich.

Laut Sony sei der neue DualShock 5 Controller schon sehr lange in Entwicklung. So soll dieser noch vor der PlayStation 4 Pro in Entwicklung gegangen sein und hätte theoretisch auch mit der PS4 Pro ausgeliefert werden können. Man entschied sich allerdings im letzten Augenblick gegen eine solche Veröffentlichung, da man keine gespaltetene Spielerfahrung schaffen wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Kommentare werden darüber hinaus über den Dienst Akismet auf Spam überprüft. Dazu ist die Übermittelung der abgesendeten Nachricht an den Dienst notwendig. Uns hilft dies Spamnachrichten vorzubeugen.