Werbung:

PlayStation 5: Rückzieher von Sony bei der Abwärtskompatibilität? Aktuelles Famitsu Interview soll Fragen beantworten, schafft jedoch neue!

Autor des Artikels: Steven Wilcken

Sony hatte im Frühjahr die Existenz einer neuen PlayStation Konsole bestätigt, die wie wir nun wissen kommendes Jahr als PlayStation 5 auf den Markt kommen wird. Mark Cerny, Architekt der PlayStation 4 (Und PlayStation 5) hatte sich im Interview gestellt und dabei ein paar erste Details genannt. So soll die Architektur auf der PlayStation 4 aufbauen, aufgrund der ähnlichkeit auch Abwärtskompatibilität möglich machen. Das Interview blieb jedoch oberflächlich.
In der Famitsu gab es nun zur Bestätigung des Launch Zeitraumes und des Namens PlayStation 5 am gestrigen Tage ein weiteres Interview. Erneut bestätigt man damit dass die PlayStation 5 über eine „Abwärtskompatibilität“ verfügt. Wer jedoch gehofft hat, dass man selbstverständlich jedes PlayStation 4 Spiel auch auf der PlayStation 5 spielen kann, der hat zu früh gehofft.

Im Interview deutet Sony schon einmal an, dass ein großteil der Funktionen zum Start der Konsole wahrscheinlich noch nicht umgesetzt sein wird. Darüber hinaus sei noch nicht wirklich sicher, dass wirklich jeder PlayStation 4 Titel auf der PlayStation 5 zum laufen gebracht werden kann. Vollständige Abwärtskompatibilität wird jedoch angestrebt. Man solle sich für weitere Informationen gedulden.
Allerdings hält sich Sony hier klar Türen offen die letztlich auch dazu führen könnten, dass man nur nach und nach PlayStation 4 Titel freigibt oder aber sich zunächst auf Hauseigene PS4 Titel konzentriert und externen Studios die Wahl lässt, ob diese ihre Titel über Abwärtskompatibilität freigeben wollen. In der aktuellen Generation hat man dank Remaster-Konzepten viel schnelles Geld verdienen können – das wäre mit einer vollständigen Abwärtskompatibilität Geschichte.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Kommentare werden darüber hinaus über den Dienst Akismet auf Spam überprüft. Dazu ist die Übermittelung der abgesendeten Nachricht an den Dienst notwendig. Uns hilft dies Spamnachrichten vorzubeugen.