Werbung:

Xbox Series X: Ohje – Microsoft könnte vor dem nächsten PR Desaster stehen und kann selbst nichts dafür! Was nun?

Autor des Artikels: Steven Wilcken

Die Xbox Series X und die PlayStation 5 befinden sich derzeit in Entwicklung. In Bezug auf die Leistungsfähige Hardware haben sowohl Sony als auch Microsoft sich an Partner gewandt. So kümmert sich AMD um die Produktion der APU’s, die CPU und GPU beherbergen. Beide Firmen haben sich für die ZEN 2 Technologie entschieden mit jeweils eigens optimierter GPU. Man hat also nicht nur einfach Chips eingekauft, sondern AMD entsprechende Quellcodes programmieren lassen mit denen die entsprechenden Chips perfekt auf die sonst gewählte Hardware abgestimmt sind.

Das Program – laut TorrentFreaks sind Quellcodes von AMD-GPU’s Navi 10, Navi 21 und Arden durch eine Hackergruppe gestohlen wurden. Darunter soll den Gerüchten zur Folge auch der Quellcode der Xbox Series X GPU sein

Sollte sich das bewahrheiten, könnte die Xbox Series X noch vor Release der Konsole ein kritisches Sicherheitsleck ins eigene Heimnetzwerk bringen.

Der Hacker soll bereits im Dezember erste Details durchsickern lassen haben um AMD entsprechend unter Druck zu setzen. The Verge berichtet darüber hinaus, dass der Hacker in einem Interview damit gedroht haben soll, alles durchsickern zu lassen, wenn er die Daten nicht zu Geld machen könne.

Das Problem – selbst wenn AMD sich zu einer Zahlung entscheidet, bleiben die Daten weiterhin offen. Der Hacker könnte demnach immer wieder Geldliche Mittel erpressen.

AMD hat sich mittlerweile zu dem Thema geäußert und untersucht derzeit noch um welche Daten es sich handeln könnte. Vorsichtig ist man jedoch um Schadensbegrenzung bemüht und verlautet derzeit noch, dass man nicht glaube, dass die gestohlene Grafik-IP Wettbewerbsfähigkeit und Sicherieit der Grafikprodukte beeinträchtigt.

Warten wir mal ab was in dieser Sache noch erfolgt. Microsoft hat sich zum Thema bislang nicht geäußert. Hier dürfte hinter den Kulissen entsprechendes besprochen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden darüber hinaus über den Dienst Akismet auf Spam überprüft. Dazu ist die Übermittelung der abgesendeten Nachricht an den Dienst notwendig. Uns hilft dies Spamnachrichten vorzubeugen.