Werbung:

Xbox Series X / S – Sony wohl schockiert von Microsoft’s Preisgestaltung. Ankündigung vertagt da man nun über Preiskorrekturen nachdenkt.

Autor des Artikels: Steven Wilcken

Eigentlich galt als sicher, dass Sony in diesen Tagen den Preis der PlayStation 5 ankündigen wollte. Bislang blieb die Ankündigung jedoch aus und Microsoft traute sich stattdessen aus der Deckung. Dort bestätigt man nicht nur, dass die Xbox Series X zum Preis von 499 Euro in den Handel gelangt und ab dem 22 September vorbestellt werden kann. Man bestätigte ebenfalls, dass die Xbox Series X eine kleine Schwesterkonsole – die Xbox Series S erhält. Dort kann man für 200 Euro weniger einsteigen und erhält eine Konsole die technisch Next-Gen Spiele in 1440P darstellen kann.

Nun heißt es aus Insider-Kreisen, dass Sony von der Preisgestaltung geschockt gewesen sein soll. Man hatte erwartet, dass Microsoft seine Preise höher kalkuliert.

Sony und Microsoft lassen ihre Konsolen auf der selben AMD CPU Architektur basieren. Man wusste dort durchaus mit welchem Preisen der Kontrahent kalkulieren muss. Allerdings ist das Konsolengeschäft schon immer ein Kreuz-Kalkulations-Geschäft. Die Konsolenhersteller zahlen zum Anfang einer KOnsole immer drauf. Verdient wird später durch den Verkauf von Zubehör, Spielen, Abos und weiteren Lizenzen. Es ist quasi eine INvestion, dass sich die Konsolen schnell verbreiten und interessant für den großen Markt werden.

Und genau hier scheint Sony so schockiert, dass MIcrosoft seinen Preis doch so tief ansetzt – zumal die Xbox Series X – auch eine bessere GPU in die Grundarchitektur bauen ließ. Nun soll Sony über die eigene Preispolitik nachdenken. Bislang ging man von einem Preis von 399 Euro für die PlayStation 5 Digital Edition und 499 Euro für die PlayStation 5 Disk Edition aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden darüber hinaus über den Dienst Akismet auf Spam überprüft. Dazu ist die Übermittelung der abgesendeten Nachricht an den Dienst notwendig. Uns hilft dies Spamnachrichten vorzubeugen.